Titel
.shantals.zimmer.

Sie kommt aus der Tür heraus und atmet erst mal tief ein. Das war ein große Herausforderung. Besonders war es erst mal ein Schock ihrer Seele. Irgendwie fühlt sie sich, als würde er sich witzig über ihre Ängste machen. Aber umso mehr sie darüber nach denkt, wird ihr klar, dass er es nicht ist, sondern dass sie es selber ist, die ihre Ängste lächerlich findet.
Sie geht erst mal rauf auf ihr Zimmer. Wenig später taucht auch Natascha auf.

Natascha: Wir müssen aus dem Internat, deshalb bitte ich dich deine Koffer oder Tasche zupacken und komm in den Esssaal. Den Rest besprechen wir da, sie lächelt sie an und geht aus der Tür.

Shantal muss wieder Luft holen. Sie wollte sich gerade ausruhen und dann so was. Auf der anderen Seite wird sie gerade von Herr Conner und dem Gespräch abgelenkt.
Immer und immer wieder hört sie sein Kompliment in ihrem Kopf: Du bist ein hübsches Mädchen, du brauchst das nicht.
Dann hört sie noch ein Gedankenspruch. Es ist aber ihre eigene Stimme: Wenn ich was falsches sage, habe ich das Gefühl alle würden mich auslachen... sie würden mich auslachen, bis ich anfange zu weinen.
Sie schließt auf den Gedanken ihre Augen. Sie hält immer noch mit beiden Händen ihre Schranktür fest.
Dann hört wieder ihr Stimme: Sie werden mich auslachen... mich auslachen... mich auslachen...

21.12.06 19:58
 

.Home
.Archiv
.Mein Tagebuch
.Lexana Zitate
.Fanfiction Liebesrausch
.Poesie
.Erotische Geschichten
.MeineBrowserspiele


.guestbook.
.contact.me.
.abo.me.


.probleme.beim.lesen
.die.rollen.







Design



Gratis bloggen bei
myblog.de

Gratis bloggen bei
myblog.de