Titel
.parkplatz.des.internats.

Alle stehen sie da, vor dem Bus. Mit ihren voll gepackten Taschen. Da drängt sich Brad vor und ruft in die Runde: Und wo ist unser Animatoer?
Cooper: Ich dachte du spielst den heute.
Brad: Gerne doch.
Carrie: Na dann viel Erfolg. Ich werde mich in meinem Buch vertiefen, nur damit ich dich nicht ertragen brauche.
Brad: Wieso benutzt du nicht gleich deine Kopfhörer.
Carrie: Oh gute Idee. Dann brauche ich dich nicht hören. Noch viel besser und grinst fies.
Auch Conner hört sich das Gespräch aufmerksam an.
Conner: Soviel Zärtlichkeit am Abend. Leider muss ich euch unterbrechen und euch Turteltauben bitten in den Bus zu steigen.
Carrie: Wenn sie mich so nett bitten Herr Conner. Dann sage ich bestimmt nicht nein.
Conner lächelt sie darauf an.
Cooper dagegen nimmt den Mädels den Koffer und die Taschen ab und legt sie in das entsprechende Fach vom Bus, das nur von Außen zu erreichen ist ab. Conner dagegen steht vor der Bustür und kontrolliert, das auch wirklich alle einsteigen. Natascha ist bereits im Bus und setzt sich ganz nach hinten.
Shantal steht zwischen Carol mit der sie kaum ein Wort gewechselt hat und Kristin. Carol lächelt gerade Shantal an. Shantal hat gleich das Gefühl, dass sie sich gut verstehen könnten. Dana fragt Shantal, ob es ihr was ausmachen würde, dass sie sich neben Kristin hinsetzt und Carol und Shantal können sich nebeneinander setzen. Shantal schüttelt darauf den Kopf. Auch Carol schüttelt den Kopf.
Carol: Das ist kein Problem.

Dana: Na, wunderbar. Das wäre schon mal geregelt und lächelt beide an, als sie zu Kristin geht.
Shantal und Carol geben Cooper ihre Tasche ab und gehen auch zur Bustür. Carol geht vorweg und steigt schon mal in den Bus. Shantal steht jetzt auch vor dem Bus. Conners und ihr Blick treffen sich wieder und ihr bereit es wieder eine Gänsehaut. Sie beendet ihn aber, als sie die Treppen rauf geht. Conner schaut ihr hinterher und wendet sich dann Ted zu, der nun auch den Bus betritt.
Shantal setzt sich neben Carol, die sich direkt in die zweite Reihe gesetzt hat. Alle sind sie scharf drauf ganz hinten ein Platz zuergattern. Doch Carol nicht. Das macht aber nichts. Shantal setzt sich neben ihr. Doch Carol möchte liebend gern mit ihr den Platz tauschen. Sie möchte nicht so gerne am Fenster sitzen. Shantal macht das mit Vergnügen.

.webmiss. am 22.12.06 10:22


.essraum.

Cooper, Conner und Natascha sitzen auch bereit im Esssaal. Shantal musste wieder Luft holen, als sie ihn sah. Doch zum Glück hat er sie nicht bemerkt. Erst als Kristina, Trisha und Carrie an den Tisch von Shantal und Dana kommen, wird er aufmerksam.
Carrie: Hey ihr Schlampen.
Shantal bemerkt, dass Conner in ihre Richtung sieht und wird wieder leicht nervös.
Dana: Na du Schlampe.
Kristina und Trisha können sich ein Lachen nicht verkneifen. Auch Conner musste leicht schmunzeln, dabei hatte er auch etwas seine Augenbrauen hochgezogen. Trotzdem wird Shantal dabei von den Mädels ihrem Lachen mit angesteckt. Auf dieser Reaktion wendet sich Conner wieder ab. Shantal fühlt sich gleich entspannter. Sie fühlt sich im Moment wie der Mittelpunkt der Erde. Der Star der Welt. Wie das Nesthäcken der Band.
Die Mädels setzen sich. Und das Essen wird verteilt, während Conner die Ansprache hält:
Wir haben ein größeres Problem wie es scheint. Wir hatten euch ja aufgetragen, eure Sachen zu packen und ein Stockwerk nach oben zuwandern... Das ist nicht. Wir werden das Gebäude komplett verlassen müssen...
Alle seufzen...
Cooper: Ruhe.
Natascha: Hey.

Conner: Es gibt aber eine gute Nachricht. Er hält inne, bis sich alle beruhigt haben und mucksmäuschenstill ist. Erst dann gibt er bekannt: Wir werden nach Italien fahren.
In einem Gebrülle lassen alle voll die Freuderufe los.
Conner: Und ich werde mit von der Partie sein.
Shantals Gedanken spiegelt sich in ihren Augen nieder. Das heißt ich werden ihn jeden Tag begegnen. Jede Stunde. Jede Minute... naja fast.
Natascha: Deshalb werden wir gleich nach dem Essen auch los fahren. Koffer habt ihr ja gepackt und somit steht uns nichts mehr im Wege.
Shantal wundert sich, Conner hat gar keine Bemerkung bezüglich der Abreise im Gespräch gemacht. Sie wundert sich. In diesem Moment fühlt sie sich wieder ertappt, Conner schaut sie wieder an. Shantal versucht es zu ignorieren und starrt auf ihre Suppe, die gerade auf ihr Platz verwiesen wird.

.webmiss. am 22.12.06 10:08


.shantals.zimmer.

Als sie die Augen öffnet merkt sie, dass ihre Augen feucht sind. Immer noch hält sie die Schranktür fest. Sie rührt sich wieder und holt ihre Tasche raus. Ohne noch ein Gedanke zu verschwenden über das Gespräch und über Herr Conner packt sie ihre Tasche wie ferngesteuert... ohne jegliches Gefühl. Ihr Kopf ist leer.
Als sie fertig gepackt hat, macht sie den Reißverschluss zu. Da kommt Dana rein.
Dana: Hey. Hast du schon gepackt?
Shantal: Ja. Grad fertig geworden. Sie lächelt.

Langsam fühlt sie wieder was. Langsam kommt sie zurück in der Realität.
Dana: Prima. Dann können wir ja essen gehen.
Beide gehen runter.

.webmiss. am 21.12.06 20:03


.shantals.zimmer.

Sie kommt aus der Tür heraus und atmet erst mal tief ein. Das war ein große Herausforderung. Besonders war es erst mal ein Schock ihrer Seele. Irgendwie fühlt sie sich, als würde er sich witzig über ihre Ängste machen. Aber umso mehr sie darüber nach denkt, wird ihr klar, dass er es nicht ist, sondern dass sie es selber ist, die ihre Ängste lächerlich findet.
Sie geht erst mal rauf auf ihr Zimmer. Wenig später taucht auch Natascha auf.

Natascha: Wir müssen aus dem Internat, deshalb bitte ich dich deine Koffer oder Tasche zupacken und komm in den Esssaal. Den Rest besprechen wir da, sie lächelt sie an und geht aus der Tür.

Shantal muss wieder Luft holen. Sie wollte sich gerade ausruhen und dann so was. Auf der anderen Seite wird sie gerade von Herr Conner und dem Gespräch abgelenkt.
Immer und immer wieder hört sie sein Kompliment in ihrem Kopf: Du bist ein hübsches Mädchen, du brauchst das nicht.
Dann hört sie noch ein Gedankenspruch. Es ist aber ihre eigene Stimme: Wenn ich was falsches sage, habe ich das Gefühl alle würden mich auslachen... sie würden mich auslachen, bis ich anfange zu weinen.
Sie schließt auf den Gedanken ihre Augen. Sie hält immer noch mit beiden Händen ihre Schranktür fest.
Dann hört wieder ihr Stimme: Sie werden mich auslachen... mich auslachen... mich auslachen...

.webmiss. am 21.12.06 19:58


.büro.

Eine Stunde später in Büro von Herr Conner. Shantal sitzt zur Zeit alleine im Büro und warten auf den Direktor. Sie hat gar keine Ahnung was er mit ihr besprechen möchte. Da kommt er auch schon und macht die Tür hinter sich zu.
Conner: Ich muss mich entschuldigen, Shantal. Ich hatte noch ein wichtigen Terminer schaut Shantal mit einem Blick an, der ihr tief unter die Haut geht und ihr Gänsehaut bereitet. Er setzt sich gegenüber ihr hin und lächelt sie an.
Conner: Der Grund warum ich mit dir reden möchte, ist, dass mache ich bei jedem, der Neu hier angekommen ist. Erzähl mal von dir! Ich habe bemerkt, dass du einige Schwierigkeiten hast aus dir heraus zu kommen. Woran kann es legen? Liegt es an den anderen?

Shantal: So viele Fragen auf einmal und lacht.

Conner lässt sich anstecken: So siehst du das also?!
Shantal: Also zur Frage zurück zukommen... Nein... sie fragt sich innerlich und hält kurz inne... nein. Das glaube ich nicht... Es liegt eher an mir...
Conner: Was liegt eher an dir?
Shantal: Ja, ich bin einfach zu ruhig...
Conner: Hast du Angst?
Shantal muss schlucken. Irgendwie ist das eine intime Frage die er stellt. Besonders weil sie sich ziemlich ertappt fühlt. Wie kann der mich das Fragen? Bei dieser Frage alleine bekommt sie schon Angst.
Shantal: Naja... wovor?
Conner grinst und setzt sein tiefen Blick ein. Shantal hat das Gefühl, er will unter ihre Augen unter ihre Haut. Und es hat was erotisches an sich, dass sie fast gar nicht mehr in Stande ist ein klaren Kopf zu behalten.
Conner: Vor was hast du Angst?
Shantal fühlt sich steif. Sie möchte am liebsten aus der Tür raus... sie möchte am liebsten die Augen schließen und sich wünschen, dass er mit den Fragen aufhört. Zu gleich fühlt sich seine Stimme tröstend an. Als würde er ihr helfen wollen. Shantal ist nicht mehr in der Lage nach zudenken, was sie antworten soll...

.webmiss. am 21.12.06 19:47


.schulgarten.

Carrie: Was habt ihr. Der hat ein Knackarsch... sie zwinkert den Mädels zu.
Dana: Jetzt versprüht sie schon ihr Gift bei Shantal aus.
Carrie: Shantal, wird es überleben sie grinst frech.
Da kommt Cooper.
Cooper: Hey Mädels.
Carrie: Hi Cooper. Alles fit im Schritt?
Cooper: Sehr witzig Carrie
Dana: Die schmeißt sich von einem Kerl zum nächsten
Cooper: Shantal. Herr Conner will dich nachher sprechen.
Shantal: Ich weiß. In einer Stunde.
Carrie: Uhhhh, was der wohl vor hat mit dir?!
Dana schaut Carrie genervt an, dabei entfernt sich Cooper von den Mädel. Doch ruft ihn noch hinterher: Immer schön artig sein!
Carrie: Sind wir doch immer.
Cooper zwinkert ihnen zu, bis er weg ist.
Carrie: Der Mann ist purer Sex.... arrrr
Dana: Komm, wieder runter...

.webmiss. am 21.12.06 19:34


.schulgarten.

Shantal sitzt im Park, da kommt Dana.
Dana: Hey. Was machst du?
Shantal: Ich sitze hier nur so rum.
Dana: Haste Langeweile?
Shantal: Kann man so sagen.
Dana: Du ziehst dich ja auch immer so zurück.
Shantal: Ich kann ja auch nichts dafür. Das war immer so. Es ist Gewohnheit.
Shantal und Dana merken nicht, das Tony sich an dem Türrahmen angeleht hat und das Gespräch zwischen beiden mitbekommt. Seine Arme sind verschrenkt. Er hat nicht vor beide zubelauschen, aber erstens denkt er sich, dass jetzt mal Shantal von sich spricht, unteranderem warum sie sich immer nur zurück zieht und sich öffnet, und zweitens will er das Gespräch nicht cutten. Aber dennoch muss er es jetzt machen, weil er noch was Wichtiges zutun hat und löst sich von seiner Handlung. Er geht zu den Mädels hin.
Tony: So ein schöner Tag. Haben wir nicht?
Dana: Ja in der Tat aber innerlich verzieht sie das Gesicht.
Dana: Wie kann er mir das nur antun?

Tony zu Shantal: Kann ich dich den gleich mal unter vier Augen sprechen?!
Shantal: Was will er von mir?
Sie sieht in seinen Augen und nickt dann.
Shantal: Ja. Wann soll ich den vorbei kommen?
Tony: Ich sage dir noch bescheid. Stelle dich mal so in einer Stunde ein.
Shantal: Okay
Tony: Okay, wir sehen uns gleich und entfernt sich dann.
Im Gegensatz zu Carrie, die ihn entgegen kommt. Sie schaut ihn erst hinter her und geht dann zu den Mädels hin.
Carrie: Boar. Der sieht so sexy aus. Der hat eine gewisse Etwas.
Dana: Ne, jetzt geht das wieder los.
Shantal: Was den?
Dana: Sie schwärm immer von ihn. Von mein Vater. Das ist sooo eckelig.
.webmiss. am 17.12.06 17:29


 [eine Seite weiter]

.Home
.Archiv
.Mein Tagebuch
.Lexana Zitate
.Fanfiction Liebesrausch
.Poesie
.Erotische Geschichten
.MeineBrowserspiele


.guestbook.
.contact.me.
.abo.me.


.probleme.beim.lesen
.die.rollen.







Design



Gratis bloggen bei
myblog.de

Gratis bloggen bei
myblog.de